Allgemeine Geschäftsbedingungen AGB

Wir freuen uns, dass Sie sich für eine Stadtrundgang in Bern interessieren und danken Ihnen für das entgegengebrachte Vertrauen. Die AGBs regeln das vertragliche Verhältnis zwischen Ihnen und StattLand für die von StattLand erbrachten Leistungen.

1. ANMELDUNG UND VERTRAGSABSCHLUSS
(1) Mit der Anmeldung, die mündlich, schriftlich, per eMail oder über die Website erfolgen kann, entsteht ein Vertrag zwischen Ihnen und StattLand auf der Grundlage der Leistungsbeschreibung und dieser AGBs.

(2) Der Vertrag kommt durch Bestätigung seitens StattLand zustande. Sie bedarf keiner bestimmten Form und wird im Regelfall schriftlich per eMail erfolgen.

(3) Bei öffentlichen Angeboten von StattLand kommt der Vertrag durch Teilnahme zustande.

2. LEISTUNGEN UND LEISTUNGSÄNDERUNGEN
(1) Der Leistungsumfang ergibt sich grundsätzlich aus der Leistungsbeschreibung seitens StattLand sowie den ggf. darüber hinaus getroffenen Vereinbarungen.

(2) Nebenabreden bedürfen der schriftlichen Bestätigung durch StattLand.

(3) Abweichungen vom vertraglich vereinbarten Leistungsinhalt und –umfang seitens StattLand sind nur zulässig, soweit die Änderungen nicht erheblich sind und den Gesamtzuschnitt nicht beeinträchtigen. StattLand setzt seine Vertragspartner unverzüglich über notwendige Änderungen in Kenntnis.

(4) Die Teilnehmer*innenzahl eines Rundgangs sollte bei einer Gruppenbuchung i.d. Regel max. 22 Personen betragen. Überschreitungen sind gesondert zu vereinbaren.

(5) StattLand behält sich vor, bei bestimmten Leistungsangeboten eine Mindestteilnehmerzahl zur Bedingung zu machen.

(6) Rundgänge von StattLand finden bei jeder Witterung statt.

3. PREISE FÜR VORVERTRAGLICHE UND VERTRAGLICHE LEISTUNGEN UND ZAHLUNGSWEISE
(1) Die Preise richten sich nach den jeweils aktuellen Preisangaben auf der Website stattland.ch.

(2) Die angegebenen Gruppenpreise sind Mindestpreise und beziehen sich grundsätzlich auf die Durchführung der vereinbarten Leistungen und auf eine bestimmte Teilnehmer*innenzahl. Bei Überschreitungen können zusätzliche Entgelte pro Person berechnet werden. Weitere Leistungen (z. B. Eintrittsgelder, Beförderungskosten, Parkgebühren, Verpflegungskosten, Kurtaxe/Abgaben) sind zusätzlich zu entrichten.

(3) Bei Umbuchung vereinbarter Leistungen oder Termine kann StattLand eine Gebühr in angemessener Höhe verrechnen.

(4) Die Zahlungsfrist ab Rechnungsdatum beträgt 30 Tage.

4. STORNIERUNG/NICHTINANSPRUCHNAHME VON LEISTUNGEN DURCH DIE KUNDIN/DEN KUNDEN
(1) Eine Stornierung einer Gruppenbuchung ist bis 14 Tage vor dem Termin gegen eine administrative Gebühr (siehe Punkt 4.2) möglich. Vom 13. bis zum 2. Tag vor Veranstaltungsbeginn sind 50% des Veranstaltungspreises, ab dem 2. Tag vor Veranstaltungsbeginn und bei Nichterscheinen der Gruppe sind 100% des Veranstaltungspreises fällig.

(2) Jede Änderung (Abmeldung, Verschiebung usw.) verursacht administrativen Aufwand. Trifft Ihre Änderungsmitteilung nach Versand unserer schriftlichen Bestätigung ein, verlangen wir eine einmalige Gebühr von CHF 50.- pro Auftrag.

(3) Im Falle des Zuspätkommens der Kundin/des Kunden von mehr als 20 Minuten besteht grundsätzlich kein Leistungsanspruch. Wird dennoch geleistet, bleibt der vereinbarte Preis ohne Abzug fällig.

Dem Wunsch der Kunden, die fehlende Zeit nachzuholen, wird nach Möglichkeit und in Absprache zwischen dem Ansprechpartner der Kundin/des Kunden und den Mitarbeitenden von StattLand (u.U. gegen Zahlung eines zusätzlichen Entgeltes) entsprochen.

(4) Bei einer vorzeitigen Beendigung der Leistungen auf Wunsch der Kundin/des Kunden ist der vereinbarte Preis ohne Abzug fällig.

5. STORNIERUNG/RÜCKTRITT SEITENS STATTLAND
StattLand behält sich vor, in folgenden Fällen zu stornieren/vom Vertrag vollständig oder teilweise zurück zu treten:

(1) -bei Nichterreichen vorgegebener Mindestteilnehmerzahlen bei öffentlichen Veranstaltungen
– bei Einwirkung höherer Gewalt bzw. extremen Wetterlagen
– bei akuter Erkrankung oder sonstiger nicht selbst verschuldeter Verhinderung der Mitarbeitenden ohne Ersatzmöglichkeit. In diesen Fällen werden beide Seiten von ihren Pflichten frei.

(2) – wenn die Kundin/der Kunde in oder Teilnehmer*innen einer Gruppe die Durchführung der Leistung, ungeachtet einer Abmahnung, nachhaltig stören
– wenn die Kundin/der Kunde oder Teilnehmer*innen sich vertragswidrig verhalten bzw. Sicherheitshinweise aus dem Leistungsangebot oder während der Leistungserbringung grob fahrlässig missachten
– wenn Teilnehmer*innen aufgrund einer Fehleinschätzung ihrer Leistungsfähigkeit den Programmanforderungen nicht gewachsen sind.

In diesen Fällen bleibt der Anspruch seitens StattLand auf den vereinbarten Preis grundsätzlich erhalten; soweit begründet, sind ersparte Aufwendungen anzurechnen.

6. ZAHLUNGSBEDINUNGEN
(1) In vereinbarten Fällen und bei von StattLand öffentlich angebotenen Veranstaltungen ist die Zahlung zu Beginn der Leistung an die Rundgangleitung zu erfolgen. Dies gilt nicht, wenn die Teilnehmenden ein Ticket mit sich führen.

(2) Die Preise verstehen sich grundsätzlich in Schweizer Franken und sind exklusive der gesetzlichen Mehrwertsteuer (MwSt.) kalkuliert. StattLand ist nicht mehrwertsteuerpflichtig.

7. HAFTUNG
(1) StattLand haftet für die gewissenhafte Vorbereitung, die sorgfältige Auswahl der Mitarbeitenden, die Richtigkeit der Leistungsbeschreibungen und die ordnungsgemässe Erbringung der vertraglich vereinbarten Leistungen.

(2) StattLand haftet nicht für Leistungen, die als Fremdleistungen anderer Leistungsanbieter vermittelt werden (z.B. Busunternehmen, gastronomische Betriebe etc.), jedoch für deren ordnungsgemässe Vermittlung.

(3) Die Kundin/der Kunde ist verpflichtet, bei auftretenden Leistungsstörungen mitzuwirken, eventuelle Schäden zu vermeiden oder gering zu halten. Sie/er ist insbesondere verpflichtet, vereinbarte, aber zu bemängelnde oder fehlende Leistungen unverzüglich gegenüber StattLand anzuzeigen. Sollte es zu Ausfällen von versprochenen Leistungen kommen, die einen objektiven Minderwert gegenüber der Ausschreibung bedeuten, so haftet StattLand dafür maximal im Umfang des vereinbarten Preises.

(4) Eine Haftung seitens StattLand bezieht sich auf die vereinbarten Leistungen und ist für Schäden ausgeschlossen, soweit sie nicht vorsätzlich oder grob fahrlässig verursacht wurden. StattLand übernimmt keine Haftung für Diebstahl oder Unfall während eines Rundgangs.

(5) Bei Kinder- und Jugendangeboten übernehmen grundsätzlich weder StattLand noch die Mitarbeitenden von StattLand die Aufsichtspflicht; seitens des Auftraggebers ist Begleitpersonal erforderlich.

8. DATENSCHUTZ
(1) Die Kundin/der Kunde ist einverstanden, dass die von ihr/ihm zur Verfügung gestellten Daten weiterhin von StattLand für die Kundenbetreuung verwendet werden.

(2) Diese Daten werden nicht an Dritte weitergegeben.

9. GERICHTSSTAND
Das Vertragsverhältnis zwischen der Kundin/des Kunden und StattLand untersteht schweizerischem Recht. Ausschliesslicher Gerichtsstand für daraus resultierende Streitigkeiten ist Bern.

10. SALVATORISCHE KLAUSEL
Die etwaige Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen hat nicht die Unwirksamkeit der übrigen Bestimmungen bzw. des Vertrages insgesamt zur Folge.

11. Schutzkonzept Coronavirus: Spezielle Vereinbarungen im Rahmen der schrittweisen Lockerung der BAG-Massnahmen zum Schutz der Bevölkerung vor dem Coronavirus (COVID-19)
(1) Begrenzung der Teilnehmer*innen auf 15 Personen pro Veranstaltung. Bei ausserordentlichen Durchführungen mit Gruppen ab 16 Personen gilt eine Maskenpflicht für alle Teilnehmer*innen.

(2) Bei einem Aufenthalt im Innenraum gilt eine Maskenpflicht für alle Teilnehmer*innen.

(3) Die Abstandsregel von 1.5 Metern ist bei allen Tätigkeiten einzuhalten, auch wenn die Durchführungen draussen an der frischen Luft stattfinden.

(4) Der Ticketverkauf wird hauptsächlich online über den Webshop getätigt. Der Barverkauf vor Ort wird auf ein Minimum reduziert.

(5) Alle Teilnehmenden sind selbstständig für die Umsetzung der Schutzmassnahmen verantwortlich.

(6) StattLand erfasst die Kontaktdaten der Gäste, um allfällige Infektionsketten nachverfolgen zu können.

(7) Teilnehmer*innen werden darum gebeten, bei Krankheitssymptomen, die auf eine Atemwegserkrankung hindeuten, auf eine Teilnahme zu verzichten.

Gültig ab dem 7. September 2020